Wer wir sind

Seit September 1990 besteht der Mittagstisch St. Michael in den Räumen der Diözese Hildesheim in der Turmstraße 5.

Pfarrhäuser in Innenstädten sind Adressen, bei denen Hilfesuchende sich melden - oft bitten sie um Geld für Essen. Nachdem ein nahegelegener Imbiss, mit dem die Gemeinde kooperierte geschlossen wurde, richtete die katholische Kirchengemeinde St. Michael in Göttingen den „Mittagstisch St. Michael“ ein. Seitdem ist die Einrichtung, die als kreative Antwort auf ein Problem begann, zu einem wichtigen Teil der sozialen Infrastruktur der Stadt geworden.

Die Initiative zur Gründung des Mittagstisches ging vom damaligen Pfarrer der Gemeinde, dem Jesuitenpater Heribert Graab, aus. Er entwickelte den Plan, in der Mitte der Innenstadt in der Nachbarschaft der Pfarrkirche für Obdachlose und Durchreisende täglich eine warme Mahlzeit anzubieten.

Neben der hauptamtlichen Leiterin, einer Vertretungskraft und einer Raumpflegerin gehören mehr als 40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfern für Küche und Essensausgabe, Buchhaltung und Fundraising zum unverzichtbaren Personal der segensreichen Einrichtung in der Turmstraße.

Ein großer Teil der jährlich benötigten Summe wird durch Spenden aufgebracht. Unterstützt wird der Mittagstisch durch den Gesamtverband der Göttinger katholischen Kirchengemeinden, die Stadt Göttingen und auch durch die Göttinger Tafel e. V., die regelmäßig aus verschiedenen Großküchen Eintopfessen und Lebensmittel an die Sozialeinrichtung der Gemeinde liefert.